Alles rund um die richtige Tattoo-Pflege

In Deutschland hat mittlerweile mehr als jeder fünfte deutsche Bürger ein Tattoo. Jedoch weiß nicht Tätowierte wie man ein Tattoo richtig pflegt. Das kann manchmal Probleme nach sich ziehen. Das Tätowieren ist bereits für einige sehr unangenehm, vor allem wenn es sich um eine sehr empfindliche Körperstelle handelt. Da müssen der Körper sowie der neue Körperschmuck nicht auch noch aufgrund mangelnder Pflege unnötig belastet werden.

Warum sollte ich die tätowierte Haut pflegen?

Beim Tätowieren wird die Farbe mittels mehrerer hauchfeinen Nadeln unter die Haut (zweite Hautschicht) gebracht, wobei die Tätowiermaschine die Nadeln auf eine Frequenz von rund 120­ – 160 Stichen pro Sekunde bringt. Verständlicherweise wird beim Tätowieren die Haut verletzt, wodurch eine Wunde entsteht. So wie jede andere Wunde auch benötigt dein frisches Tattoo bzw. deine Wunde die richtige Tattoo-Pflege. Wenn die Wunde nicht oder nicht richtig nach dem Tätowieren behandelt wird, können äußere Erreger wie Bakterien oder Viren leichter in den Körper einbringen und Infektionen oder Entzündungen hervorrufen. Damit kann das finale Ergebnis deines Tattoos beeinträchtigt werden. So ist es keine Selbstverständlichkeit, dass dein Tattoo lange gut erhalten und gesund aussieht. Damit dir das nicht passiert, erfährst du im Folgenden wie du dein frisches Tattoo richtig pflegst.

So sieht die richtige Nachsorge für dein Tattoo aus

Tattoo-Nachsorge: Wie pflege ich mein Tattoo nach dem Stechen richtig?

Damit sich das Tattoo nicht entzündet wird die betroffene Hautpartie vorerst vom Tätowierer selbst behandelt. Dazu wird eine entzündungshemmende Salbe aufgetragen und anschließend mit einer sterilen und luftdurchlässigen Folie umwickelt. Alternativ kann ein spezielles Tattoo-Spray verwendet werden.

 

Zu Hause angekommen, solltest du nicht sofort die Folie abnehmen, sondern etwas Zeit verstreichen lassen. Nach frühstens acht Stunden solltest du die Folie erst entfernen. Damit die Wunde weiterhin gut heilen kann, wird eine feuchte Wundheilung durch regelmäßiges Reinigen und Eincremen empfohlen. Hierzu sollten Hände bereits gut gewaschen und desinfiziert sein. Mit lauwarmem Wasser und pH-neutraler Seife soll die Wunde gewaschen und anschließend mit einem zarten, fusselfreien Handtuch vorsichtig abgetupft werden. Zuletzt trägst du eine dünne Schicht desinfizierende Tattoo-Salbe auf die betroffene Körperstelle auf.

 

Du solltest entweder Produkte aus dem Tattoo-Studio direkt oder ausgewählte Produkte aus der Apotheke verwenden. Vermeide Produkte wie Vasile oder ähnliche fetthaltige Pflegesalben, da dadurch die Haut aufgeweicht und so die Farbe verwaschen werden kann. Es empfiehlt sich demnach eine Salbe zu nutzen, welche wenig Fett enthält. Dieser Vorgang sollte am Anfang alle drei bis vier Stunden wiederholt werden, um den Heilungsprozess zu fördern. In den darauffolgenden Tagen solltest du zwei- bis dreimal täglich die Wunde, wie eben beschrieben, pflegen. Da der Heilungsprozess, je nach Größe des Tattoo‘s, zwischen drei Wochen und drei Monaten beträgt, solltest du die Pflegerountine beibehalten.

 

Am besten ziehst du lockere Klamotten über das Tattoo an, sodass kaum Reibung auf der Wunde entsteht und das Tattoo weiter gut heilen kann.

No-Go's: Was darf ich nach dem Tätowieren vorerst nicht mehr machen?

  1. Zum Sport gehen: auf sportliche Aktivitäten sowie Saunagänge solltest du zunächst gänzlich verzichten.
  2. Ins Schwimmbad gehen: Schwimmbadbesuche sind tabu, da das Chlorwasser einen negativen Effekt auf die Farbe haben kann.
  3. Zum Strand oder ins Solarium gehen: auf intensives Sonnenbaden, ob am Strand oder im Solarium sollte verzichtet werden.
  4. die Kruste abkratzen: dem Kratzen darfst du nicht nachgehen und die Kruste abkratzen, da sonst Narben (steigendes Narbenrisiko) entstehen können und womöglich die Tattoo-Farbe verwindet.
  5. Folie draufbehalten: die Folie sollte nach dem Stechen spätestens nach acht Stunden abgenommen werden und anschließend nur mit lauwarmen Wasser gereinigt und einer dünnen Schicht Tattoo-Pflegecreme behandelt werden. Nach der Schicht Tattoo-Pflegecreme solltest du keine neue Folie drumwickeln. Der Grund hierfür ist, dass die Haut atmen muss.